06.08.2017 SVE scheidet in Emmendorf aus - 6:4-Niederlage nach Elfmeterschießen

AB: Beim Fußball zählt das, was unterm dicken Strich steht. Und das ist für uns heute leider das Ausscheiden in der ersten Runde des Kreispokals. Das hat Historie: Seit der Saison 2010/11 schieden wir immer in der ersten Runde aus oder standen am Ende im Finale.
Heute trafen wir in der 1. Runde auswärts auf den SV Emmendorf II. Trotz dreier Neuzugänge in unsere Startelf, zeigte die Mannschaft heute das exakt gleiche Bild wie in den meisten Spielen der letzten Rückrunde: Vom Kopf her nicht so ganz da, in der ersten Halbzeit völlig neben sich stehend und somit zur Pause klar im Rückstand, in der zweiten Halbzeit aufgrund der guten körperlichen Verfassung mit einem komplett anderen Gesicht.
Die erste Halbzeit wurde verschlafen. Von Beginn an schien die Emmendorfer Taktik aufzugehen. Auf dem kleinen Platz wurde unserer Offensive die Geschwindigkeit genommen, die Gastgeber standen tief und setzten auf Konter über die schnellen Giese und Borbe und den torgefährlichen Hauer.
In der 10. Minute gingen die Gastgeber in Führung durch einen von Hauer verwandelten Strafstoß. Nur vier Minuten später traf der ehemalige Eddelstorfer aus der Distanz zum 2:0. Wir hatten zwar in der ersten Halbzeit zwar ab und an den Ball, konnten uns aber im letzten Drittel selten durchsetzen und kamen nur zu einer guten Möglichkeit, die Yannic Engelhardt leider vergab. Die negative Krönung der schlappen ersten Halbzeit war das 3:0 in der 45. Minute: Borbe verwandelte eine Ecke direkt und ließ unsere Abwehr inklusive Torwart schlecht aussehen.
In der zweiten Halbzeit erinnerten sich unsere Jungs offensichtlich daran, warum sie am Sonntag ihre Sporttasche gepackt haben. Direkt nach dem Anpfiff ging die Post ab und die Emmendorfer Abwehr wurde unter Druck gesetzt. Gleich die erste Aktion führte zum 3:1. Sven Poplat ging gut drauf, der Ball landete bei Niklas Kahlmann, der bediente Jonathan Alves-Dias und der drosch den Ball ins Tor. Nur eine Minute später stand es dann schon 3:2. Erneut traf Jonny, dieses Mal nach Vorarbeit von Jan-Ole Schulz. Noch höher schlugen die Eddelstorfer Herzen in der 55. Minute. Ein Standard von außen landete auf dem Kopf von Stephan Schenk, der legte den Ball quer auf Marcel Kahlmann und der verwandelte aus kurzer Distanz zum 3:3. Den Hauptvorwurf an unsere Mannschaft (neben der Schlafmützigkeit in Halbzeit eins) ist sicherlich, dass nicht sofort nachgesetzt wurde und auf das vierte Tor gespielt wurde. Es gab zwar kurz darauf die dicke Chance für Stephan Schenk, der einen Kopfball leider nicht im Eck platzieren konnte, aber danach hatte Emmendorf chancenmäßig ein klares Plus. Bis zum Ende blieb es beim gerechten 3:3, so dass das Elfmeterschießen entscheiden musste.
Emmendorf musste nur dreimal antreten, dann war der Spuk schon vorbei. Alle Emmendorfer trafen und von unseren ersten vier Schützen traf nur Sven Poplat. Marcel Kahlmann, Jan-Ole Schulz und Stephan Schenk dagegen scheiterten an Pfosten und Emmendorfs Torwart Ahrens.

zurück zur News-Übersicht