22.09.2019 - SVE unterliegt Suderburg mit 0:2


Von Andreas Burmester: Die Vorfreude war allenthalben groß auf das heutige Spitzenspiel gegen Suderburg und so pilgerten rund 180 Zuschauer zum Königskamp. Der Beginn gehörte den Gästen und die aggressive Spielweise bescherte ihnen auch eine gute Torchance, doch zum Glück für uns war ein Kopfball aus kurzer Distanz zu unplatziert. Nach knapp zehn Minuten jedoch setzten wir die Spielidee von Coach Christof Gatzka mehr und mehr um und störten den VfL früh. Das führte dazu, dass sich beide Mannschaften ziemlich neutralisierten und es in der ersten Halbzeit fast gar keine Torchancen gab. Eine richtig gute hatten wir jedoch. Malte Meyer erzielte in seiner besten Szene des Tages sogar den vermeintlichen Führungstreffer, jedoch stand er dabei wohl knapp im Abseits. Dazu kam noch ein Distanzschuss von Sebastian Strzalla mit links, den der Suderburger Keeper Kevin Latus gerade noch um den Pfosten lenken konnte. Die erste Halbzeit bot zwar spielerisch nicht die ganz feine Kost, taktisch und körperlich war es jedoch ein echtes Spitzenspiel, in dem es verdientermaßen 0:0 zur Pause stand.
In der zweiten Halbzeit übernahm dann Suderburg mehr und mehr die Hoheit im Feld. Uns schien leider auch etwas der Glaube zu fehlen, dass heute durchaus etwas drin ist. Unsere sonstigen Leistungsträger Marcel Albry, Leon Brockschnieder, Stefan Kaßmann und Malte Meyer hatten nicht ihren besten Tag erwischt und dann wird es gegen eine solch starke Mannschaft wie Suderburg eben sehr schwer. In der 60. Minute mussten wir das 0:1 hinnehmen. Ein schlecht - weil in die Füße des Gegners geklärter Ball wurde in unsere verwaiste rechte Abwehrseite gespielt und Dennis Maulhardt musste den folgenden Querpass nur noch einschieben. Erst nach dem 0:2 in der 77. Minute wachte unsere Mannschaft auf. Dem Tor ging ein katastrophaler Fehlpass voraus und Thomas Suchan konnte so alleine auf unser Tor zusteuern. Danach zeigte unsere Mannschaft den Willen, vielleicht doch noch etwas Zählbares am Königskamp zu behalten. In den letzten fünf Minuten hatten wir auch noch drei sehr große Möglichkeiten durch den eingewechselten Yannic Engelhardt, die aber durch die Bank nicht verwertet wurden. Es war schön zu sehen, dass wir auch mit den absoluten Topmannschaften mithalten können und gleichzeitig sehr ärgerlich, dass nicht alle Spieler heute ihr Potenzial abrufen konnten.
Am kommenden Sonntag treffen wir um 15:00 Uhr auswärts auf Küsten.

Die bisherigen Torschützen:

  • Malte Meyer 9 Tore
  • Jonathan Alves-Dias 3 Tore
  • Lennart Grimm 1 Tor
  • Klaas Henning 1 Tor

zurück zur News-Übersicht